Ein Holzdach für China

Chinesischer Pavillon für die Expo in Mailand von New Yorker Architekten entworfen

17.03.2014 – Mailand ist im kommenden Jahr Austragungort der offiziellen Weltausstellung Expo, bei der nach aktuellem Stand 143 Länder teilnehmen werden.
Ein besonderer Hingucker wird dabei der China-Pavillon des New Yorker Architekturstudios Linc-Arc sein. Gemeinsam mit der Pekinger Tsinghua-Universität haben die Planer eine Ausstellungsfläche erschaffen, die die Tradition des Landes am besten wiederspiegelt. Das Thema des Projekts lautet „Land der Hoffnung“ und wurde folgerichtig nicht in Form einer konkreten Ausstellungsarchitektur, sondern als abstrakte Raumerfahrung umgesetzt.

Holzwolke lässt Natur und Stadt verschmelzen
„Über einem Weizenfeld schwebt eine Wolke (=überdiemensionales Holzdach), die für die Verschmelzung von Stadt und Natur zu einer neuen harmonischen Einheit stehen soll, auf die China angesichts der enormen Umweltzerstörung im Land wohl seine Hoffnung richtet“, beschreiben die Architekten ihre Entwurfsgedanken.
Im Inneren des Pavillons, dessen Bambus-Holzkonstruktion sich auf traditionelle chinesische Architekturformen beziehen soll, erwartet den Besucher eine gigantische, in den Weizen integrierte Multimediainstallation, die von Chinas landwirtschaftlicher Vergangenheit erzählen wird. Der Weg durch das Gebäude folgt dann einer imaginären Reise, auf der der Besucher mehr über die vierzig Provinzen des Landes erfährt.

Größte Investition, zweitgrößter Pavillon
Mit dem „China-Pavillon", dem „Wanke-Pavillion" und dem „China Corporate Pavillon" ist China der größte Investor der Expo in Mailand. Der „China-Pavillon" ist mit einer Fläche von 4590 m2 der zweitgrößte Pavillon am gesamten Expo-Gelände.

 

Offizielle Seite zur Expo 2015

Quelle und Bilder: Studio Linc Arc