Österreichisches Nationalteam feiert großen Erfolg bei der EM der Zimmerer

Die Nationalmannschaft holzbau austria erkämpft sich einen Stockerlplatz in Basel

Bei der Europameisterschaft der Zimmerer von 11. bis 15. Oktober 2016 in Basel belegte die Nationalmannschaft holzbau austria den dritten Platz in der Mannschaftswertung. Europameister in der Einzelwertung wurde der Deutsche Kevin Hofacker.

Österreich am Stockerl: Die drei Wettkämpfer der Nationalmannschaft holzbau austria Andreas Wille (2. v. li.), Martin Löffler (Mitte) und Michael Mühlmann (2. v. re.) gemeinsam mit dem Präsidenten von Timber Construction Europe, Ullrich Huth (li. außen), Trainer Karl Pressl (2. v. re.). © Michael Reitberger
Österreich am Stockerl: Die drei Wettkämpfer der Nationalmannschaft holzbau austria Andreas Wille (2. v. li.), Martin Löffler (Mitte) und Michael Mühlmann (2. v. re.) gemeinsam mit dem Präsidenten von Timber Construction Europe, Ullrich Huth (li. außen), Trainer Karl Pressl (2. v. re.). © Michael Reitberger

17.10.2016 – Nach einem viertägigen Wettbewerb, der im Rahmen der Messe Holz in Basel abgehalten wurde, darf sich das junge Team der Nationalmannschaft holzbau austria über den wohlverdienten dritten Platz in der Mannschaftswertung des 12. Europäischen Berufswettbewerbs der Zimmerer freuen. Die drei Wettkämpfer Martin Löffler (Oberösterreich), Michael Mühlmann (Tirol) und Andreas Wille (Tirol) behielten während des gesamten Wettbewerbs die Nerven und meisterten die sehr schwere Aufgabe mit Bravur.

Der Deutsche Kevin Hofacker bekam in der Einzelwertung Bestnoten und holte sich Gold. Silber ging an Florian Nock aus der Schweiz (li.), Bronze an den Deutschen Florian Kaiser (re.). © Michael Reitberger
Der Deutsche Kevin Hofacker bekam in der Einzelwertung Bestnoten und holte sich Gold. Silber ging an Florian Nock aus der Schweiz (li.), Bronze an den Deutschen Florian Kaiser (re.). © Michael Reitberger

Deutscher wurde Europameister

26 Teilnehmer aus zehn Ländern haben in Basel ihrem Beruf alle Ehre gemacht. In der Einzelwertung konnte wieder einmal Deutschland den höchsten Titel für sich entscheiden. Europameister wurde Kevin Hofacker. Silber ging an den Schweizer Florian Nock, Bronze holte sich der Deutsche Florian Kaiser.

Die Nationalmannschaft holzbau austria (re.) holte sich Bronze in der Mannschaftswertung. Gold ging an Deutschland, Silber an Frankreich. © Michael Reitberger
Die Nationalmannschaft holzbau austria (re.) holte sich Bronze in der Mannschaftswertung. Gold ging an Deutschland, Silber an Frankreich. © Michael Reitberger
Die drei Wettkämpfer der Nationalmannschaft holzbau austria: Michael Mühlmann, Martin Löffler und Andreas Wille (v. re.); © Michael Reitberger
Die drei Wettkämpfer der Nationalmannschaft holzbau austria: Michael Mühlmann, Martin Löffler und Andreas Wille (v. re.); © Michael Reitberger
Das zu erstellende Dachstuhlmodell hatte es bei dieser Europameisterschaft richtig in sich. © Michael Reitberger
Das zu erstellende Dachstuhlmodell hatte es bei dieser Europameisterschaft richtig in sich. © Michael Reitberger

Die Aufgabe, für deren Erstellung die Teilnehmer insgesamt 22 Stunden Zeit hatten, war, ein komplexes Dachstuhlmodell zu erstellen. Eine Jury bewertete die Präzision, mit der die Modelle aufgerissen, abgebunden und zusammengebaut wurden. Jedes Teilnehmerland stellte einen Experten als Jurymitglied.

Für 20 Freunde aus dem Mühlviertel haben Martin Löffler beim Berufswettbewerb in Basel angefeuert. © Michael Reitberger
Für 20 Freunde aus dem Mühlviertel haben Martin Löffler beim Berufswettbewerb in Basel angefeuert. © Michael Reitberger
Michael Mühlmann hat sein Modell als einer von nur drei Wettkämpfern ohne Nachschnitt fertiggestellt. © Michael Reitberger
Michael Mühlmann hat sein Modell als einer von nur drei Wettkämpfern ohne Nachschnitt fertiggestellt. © Michael Reitberger
Andreas Wille beim Zusammenbau des Dachstuhlmodells. © Michael Reitberger
Andreas Wille beim Zusammenbau des Dachstuhlmodells. © Michael Reitberger

Nur drei Teilnehmer ohne Nachschnitt

Als einer von nur drei Teilnehmern am Wettbewerb hat es der Tiroler Michael Mühlmann geschafft, das Modell komplett ohne Nachschnitt zu fertigen. Für Trainer Karl Pressl, der zur EM in Basel nach zwölf Jahren sein Amt niederlegt, ist der Erfolg der Mannschaft ein krönender Abschluss seiner Trainerkarriere: "Unsere drei Burschen haben bei dieser EM eine ungeheuer konstante Leistung auf höchstem Niveau gezeigt. Wir könnten alle nicht stolzer sein. Ich würde mir sehr wünschen, dass sich das Team auch nach meinem Abschied in diese Richtung weiterentwickelt. Das kann es aber nur, wenn es auch weiterhin die starke Unterstützung der eigenen Branche, der Betriebe, der Familien und im Besonderen der Sponsoren erfährt. Die etlichen mitfiebernden Besucher, die unsere Mannschaft angefeuert haben, zeigen mir, dass der Beruf des Zimmerers modern und gefragt ist und die Massen begeistern kann – und genau das wollen wir mit der Teilnahme an solchen Wettbewerben erreichen."

_mr