Lernen mit Praxistauglichkeit

Oberösterreichischer Bautechnikpreis von den Landesinnungen Bau und Holzbau sowie proHolz Oberösterreich verliehen

12.04.2017 – Der Oberösterreichische Bautechnikpreis ist ein Planungs- und Gestaltungs-Wettbewerb für die Schüler der Abschlussklassen der HTL 1 Bau und Design Linz. Fünf praxisnahe Aufgabenstellungen wurden in den Abteilungen Hoch-, Tief- und Holzbau sowie Bauwirtschaft bearbeitet. 130 Schüler reichten insgesamt 40 Wettbewerbsbeiträge ein. 

Erneut war in Oberösterreich Schulfächer übergreifendes Denken gefordert: Statik, Baukonstruktion, architektonische Gestaltung und Bauphysik – alles musste bedacht und berücksichtigt werden. Damit ist der Wettbewerb ein Praxistest, bei dem die angehenden Techniker ihr erlerntes Wissen anwenden können. Auch gekonntes Teamwork ist beim Bautechnikpreis unverzichtbar. Schließlich entwickelten jeweils zwei bis fünf Schüler ein gemeinsames Projekt. Eine hochkarätig besetzte, schulexterne Jury beurteilte die Einreichungen und kürte die Preisträger.  

Der 1. Platz in der Kategorie Holzbau und der Sonderpreis „Beste Idee“ ging an diesen Entwurf des Komfort-Pilgerhotels Johannesweg in Pierbach. © eventfoto.at
Der 1. Platz in der Kategorie Holzbau und der Sonderpreis „Beste Idee“ ging an diesen Entwurf des Komfort-Pilgerhotels Johannesweg in Pierbach. © eventfoto.at


Die „Beste Idee“ hatte der Holzbau

Den ersten Preis in der Kategorie Holzbau und zugleich auch den Sonderpreis der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für „Die beste Idee“ holte sich das Team bestehend aus Katharina Binder, Matthias Humer und Lisa Mitterlehner für ihren Entwurf des Komfort-Pilgerhotels Johannesweg in Pierbach.

Das Schülerteam bestehend aus Katharina Binder, Matthias Humer und Lisa Mitterlehner (v. li.) zeichnen für den Siegerentwurf verantwortlich. © eventfoto.at
Das Schülerteam bestehend aus Katharina Binder, Matthias Humer und Lisa Mitterlehner (v. li.) zeichnen für den Siegerentwurf verantwortlich. © eventfoto.at

Die Schüler gestalteten ihre Idee als „Haufen-Hof-Dorf“, die Pilgern interessante Baukörper aus Massivholz bietet – mit einem Satteldach und einer sehr gelungenen Umsetzung einer Lärchenfassade mit einer großen Glasfront. „Das Projekt des Pilgerhotels ist eine in sich sehr schlüssige und moderne, wenn auch kostenintensive, Reaktion auf den ursprünglichen Bestand und bestimmt ein wunderbares Etappenziel für die zu beherbergenden Pilger“, bewertete die Jury den Entwurf.

Alle Informationen zum Bautechnikpreis 2017 inklusive aller Preisträger können in dieser PDF-Publikation nachgelesen werden.

_mr / Quellen: Landesinnung Holzbau Oberösterreich, proHolz Oberösterreich