Bürgermeister holen sich Holzbau-Ezzes

Besichtigungen von bestehenden Bauten soll als Inspiration für eigene Projekte dienen

16.06.2017 – Auf Einladung der Kooperationsplattform Forst-Holz-Papier und proHolz Steiermark kam eine Bürgermeister-Delegation aus Niederösterreich und der Steiermark nach Graz, um als Inspiration für eigene Bauvorhaben herausragende Holzbauten zu besichtigen.

Vorzeigeobjekt Hummelkaserne: Dieses und andere Holzbauobjekte sahen sich Bürgermeister aus Niederösterreich und der Steiermark genauer an. © proHolz Steiermark
Vorzeigeobjekt Hummelkaserne: Dieses und andere Holzbauobjekte sahen sich Bürgermeister aus Niederösterreich und der Steiermark genauer an. © proHolz Steiermark

Bekanntlich hat Graz in den letzten Jahren den Holzbau verstärkt: Neben Kindergärten, Schulen und Pflegewohnheimen wurden auch mehrgeschossige soziale Wohnbauten in Holzbauweise ausgeführt. „Der Raum, der uns umgibt, verändert uns und die Menschen in unserem Umfeld. Daher ist es wichtig, sorgsam zu planen und in hoher Qualität zu bauen“, so Bürgermeister Siegfried Nagl. Bürgermeister aus Niederösterreich und der Steiermark wollen diesem Beispiel folgen und haben das Stadtoberhaupt zum Ideenaustausch gebeten. Dabei wurden realisierte Holzbauten mit unterschiedlichen Nutzungen besichtigt. Bewohner, Planer und Lehrer gaben ihre Erfahrungen weiter.

proHolz Steiermark-Obmann Franz Titschenbacher, Stadtoberhaupt Siegfried Nagl und FHP-Vorsitzender Rudolf Rosenstatter mit einem Teil der Bürgermeister-Delegation und Förderern des Holzbaus (v. li.). © proHolz Steiermark
proHolz Steiermark-Obmann Franz Titschenbacher, Stadtoberhaupt Siegfried Nagl und FHP-Vorsitzender Rudolf Rosenstatter mit einem Teil der Bürgermeister-Delegation und Förderern des Holzbaus (v. li.). © proHolz Steiermark

Klimafitt in die urbane Zukunft

Allein durch den sechsgeschossigen Holzwohnbau auf den Reininghausgründen wurde die C02-Emission von 160 Steirern kompensiert, heißt es vonseiten proHolz Steiermark. „Darüber hinaus ist das Holz der größte steirische Arbeitgeber und sorgt für 55.000 Arbeitsplätze in den Regionen“, betont dessen Obmann Franz Titschenbacher. „Es ist höchste Zeit, dass öffentliche Bauherren verstärkt Verantwortung für die Nachhaltigkeit ihrer Baumaßnahmen übernehmen und als Vorbild fungieren“, erklärt der Vorsitzende der Kooperationsplattform Forst-Holz-Papier (FHP) Rudolf Rosenstatter.

Holz in der Ausbildung – Graz ist Vorreiter

Auch im Bereich der Ausbildung setzt Graz auf den zukunftsweisenden Bau- und Werkstoff und leistet Pionierarbeit. Die österreichweit erste Neue Mittelschule für „Holz und Gestaltung“ wurde im Vorjahr in Graz eröffnet und findet bereits jetzt Nachahmer in anderen Bundesländern. Österreichweit einmalig ist auch die Professur für „Architektur und Holzbau“ an der TU Graz, die im Wintersemester 2017 starten wird. Damit soll der klima- und umweltfreundliche Baustoff bereits in der Planung noch stärker berücksichtigt, und die Holzbau-Kompetenz an der TU Graz weiter ausgebaut werden.

_kl / Quelle: proHolz Steiermark