Campus Biel ist beschlossene Sache

2022 soll im gigantischen Holzbau der Betrieb aufgenommen werden

02.10.2017 – Den Ausbauplänen der Berner Fachhochschule (BFH) dürfte kaum mehr etwas im Wege stehen. Das renommierte Schweizer Ausbildungszentrum ist unter anderem auch für seine Lehre auf dem Gebiet der Holztechnologie bekannt.

So oder so ähnlich soll sich der neue Campus Biel ab dem Jahr 2022 präsentieren. © Pool Architekten
So oder so ähnlich soll sich der neue Campus Biel ab dem Jahr 2022 präsentieren. © Pool Architekten

Ab 2022 möchte die BFH am neuen Campus Biel die Departments Technik und Informatik sowie Architektur, Holz und Bau in einem von Pool Architekten geplanten Holzbau unterbringen. Die Kosten in der Höhe von rund 204 Mio. € wurden bereits im Juni durch das Parlament genehmigt – unter drei Voraussetzungen: Erstens solle das Gebäude einem hohen Nachhaltigkeitsanspruch folgen; zweitens sollen kürzeste Wege für alle zur Errichtung notwendigen Transporte angestrebt werden; drittens solle das für den Bau benötigte Holz soweit möglich vom Kanton als Eigenleistung zur Verfügung gestellt werden.

© Pool Architekten
© Pool Architekten

Letzter Stolperstein aus dem Weg gefegt

Eine weitere und wahrscheinlich letzte Hürde hat das Großprojekt nun Ende September überwunden: Die Frage, ob der Kanton Bern das Feldschlösschenareal im Baurecht erhalten soll, um den neuen Campus zu errichten, wurde vom Stimmvolk mit einer deutlichen Mehrheit von 85% mit Ja beantwortet. Somit steht dem Neubau des Campus Biel eigentlich nichts mehr im Wege. Im Januar 2018 will man bereits den Aushub bewerkstelligen und mit den archäologischen Untersuchungen beginnen.

_mr / Quelle: Campus Biel Webseite, Amt für Grundstücke und Gebäude Bern