Ein Ort für Körper, Geist und Tesla

Dänische E-Tankstelle verfolgt ganzheitliches Öko-Konzept

29.01.2018 – Der Energieversorger CLEVER hat sich zur Aufgabe gemacht, im Zuge der zunehmenden Elektromobilität, in Dänemark, Skandinavien und Norddeutschland ein Netzwerk sogenannter „ultra-fast-charging“ E-Tankstellen zu schaffen.

© COBE
© COBE

Trotz neuester Technologien dauert das Laden eines E-Autos im Schnitt immer noch gut 45 Minuten, was bedeutet, dass sich elektrisch Reisende an eine längere Verweildauer an Tankstellen gewöhnen müssen. Sich dieses Umstands bewusst, will CLEVER für seine Kunden den Aufenthalt an den Tankstellen so angenehm wie möglich gestalten.

© COBE
© COBE


Mit dieser Aufgabe hat man sich an die Architekten von COBE in Kopenhagen gewannt. Dort hat man ein Konzept für eine Tankstelle entworfen, welches den Ökogedanken der Elektromobilität auch in der Architektur widerspiegelt. Mit einem Dach aus Holzstützen, die in ihrer Form an Bäume erinnern, will man aus dem Tanken ein Wohlfühlerlebnis machen. Autofahrer sollen hier zur Ruhe kommen und eine stressfreie Pause einlegen können, um auch ihre eigenen Batterien wieder aufzuladen.

Auftanken ab Sommer

Die erste dieser „Grünoasen“, wie sie von den Entwurfsgebern genannt werden, soll in der Nähe der dänischen Stadt Fredericia entstehen. Noch in diesem Sommer will man eröffnen. Ab dann können E-Auto-Fahrer an einer von vier „ultra-fast-charging“ E-Zapfsäulen unterhalb eines 400 m2-großen Holzdaches auftanken. Jene, deren Auto die Schnellladefunktion von CLEVER unterstützt, sollen dann auch nur 20 anstatt der üblichen 45 Minuten auf eine voll geladene Batterie warten müssen.

© COBE
© COBE

In weiterer Folge will man in den kommenden Jahren ein ganzes Netzwerk solcher Tankstellen errichten – insgesamt acht in Dänemark sowie weitere 40 in Schweden und Norwegen sind nach diesem Konzept in Planung.

_mr / Quelle: COBE