Die Fachmesse Timba+ ist gelaufen

9000 Besucher kamen nach Salzburg – laut Messechef habe die Quantität „deutlich Luft nach oben“

© Reed Exhibitions
© Reed Exhibitions

01.02.2018 – Vom 24. bis 27. Januar fand in Salzburg die erste Timba+, eine neue Fachmesse für Holz, Handwerk und Handel, statt. Diese in Kombination mit der seit Jahrzehnten etablierten Fachmesse Casa zu veranstalten, war für Reed Exhibitions Chef Benedikt Binder-Krieglstein, stimmig. Laut Befragung befanden 67% die Parallelität und Themenkombination der beiden Messen nach dem Schulnotensystem als „gut“ beziehungsweise „sehr gut“. Auf Nachfrage, welcher Messe ihr Hauptinteresse galt, nannten rund 42% die Casa und 38% die Timba+. Für 20% waren beide Messen gleichermaßen interessant.

Grundsätzlich gelungener Auftakt, aber „wenige Maschinenbauer“

Bundesinnungsmeister Hermann Atzmüller konstatierte: „Der Start der Timba+ ist gut gelungen. Die Besucherzahl ist ausbaufähig. Unsere Aufgabe wird sein, in zwei Jahren unsere Leute erneut zu aktivieren. Ich kann nur jedem empfehlen, die Messe wahrzunehmen.“ Klaus Müller, Marketingleiter der Weinig-Gruppe, äußerte sich folgendermaßen: „Aufgrund unserer aktiven Akquise zur Messe Timba+ sind wir zufrieden. Wir konnten unsere Messeziele erreichen. Unsere Kunden waren jedoch teilweise enttäuscht, weil nur ein paar wenige Maschinenbauer ausgestellt haben.“ 

Besucherqualität auf hohem Niveau

Sihga-Geschäftsführerin Jane Beryl-Simmer gab folgendes Messefeedback: „In geografisch guter Lage und zur optimalen Zeit im ersten Kalendermonat, wurde diese Holzbau-Fachmesse gekoppelt mit den Holzbau-Thementagen gestartet.“ Elisabeth Kerschdorfer-Knapp von Knapp Verbinder ließ wissen: „Das Publikum war qualitativ gut, es mangelte allerdings an Besuchern.“ Eine ähnliche Meinung vertrat Hubert Burböck von WoodCare Solutions: „Auffällig war die fachlich hohe Kompetenz der Messebesucher. Der erste Tag war, wie bei vielen anderen Messen auch, eher ruhiger. Dafür konnten wir umso längere und intensivere Gespräche führen. So empfanden das auch unsere Standnachbarn der Firmen Heco Schrauben und Pitzl Connectors.“

Fazit vom Chef

Auch Messechef Binder-Krieglstein räumte ein, dass „die Quantität deutlich Luft nach oben hat“. Der Start sei meist schwierig. „Daher ist uns bewusst, dass noch ein weiter Weg der Aufbauarbeit in der Kundenansprache und –motivation vor uns liegt“, fasste er die Premiere der Timba+ zusammen.

_vb