USA: BSP-Produktion wird sich verdoppeln

Das Potenzial ist gewaltig – nur ein Neueinsteiger hat Sägewerkshintergrund

06.04.2018 – „30 neue BSP-Werke in den kommenden 15 Jahren in Amerika“, diese Information hörte man auf der Mass Timber Conference in Portland immer wieder. Wie realistisch die Zahl ist, vermag man an dieser Stelle zwar kaum zu beurteilen – Fakt ist aber, dass der Brettsperrholz-Markt auf der anderen Seite des Atlantiks gerade einen gewaltigen Schub erfährt.

Bestehende (türkis markiert) und geplante (rot markiert) BSP-Werke in den USA: 
1. D.R. Johnson; 2. SmartLam; 3. Structurlam; 4. Nordic Structures; 5. CLT Outaouais; 6. Guardian Structures; 7. International Beams; 8. Ligna Terra; 9. SmartLam; 10. Vaagen Timber; 11. Katerra; 12. Freres Lumber; © Günther Jauk
Bestehende (türkis markiert) und geplante (rot markiert) BSP-Werke in den USA:
1. D.R. Johnson; 2. SmartLam; 3. Structurlam; 4. Nordic Structures; 5. CLT Outaouais; 6. Guardian Structures; 7. International Beams; 8. Ligna Terra; 9. SmartLam; 10. Vaagen Timber; 11. Katerra; 12. Freres Lumber; © Günther Jauk


Die nordamerikanische Produktionskapazität schätzen Branchenkenner im Moment grob auf rund 200.000 m3/J. (Zum Vergleich: In Europa sind es rund 800.000 m3/J.) Eine Zahl, die sich mit den fix angekündigten neuen Werken bereits in zwei Jahren mehr als verdoppeln wird. An dieser Stelle sei bemerkt, dass es sich dabei um BSP für konstruktive Zwecke und nicht um Industriematten handelt. In diesem Bereich liegt allein der Jahresausstoß des größten Herstellers, Sterling Lumber, bei über 300.000 m3.

Eine neue Dimension

Interessantester und gleichzeitig heftig diskutierter Marktneuling ist Katerra. Das erst vor drei Jahren gegründete Unternehmen möchte noch in diesem Jahr am Standort Spokane ein 130.000 m3/J- Werk für den Eigenbedarf in Betrieb nehmen. Dies wäre dann weltweit einer der größten BSP-Einzelstandorte. Für das Unternehmen selbst – es beschäftigt mittlerweile rund 1500 Mitarbeiter und verfügt über gewaltige finanzielle Mittel – ist BSP allerdings nur einer von vielen Mosaiksteinen. Auch der renommierte kanadische Holz-Architekt Michael Green arbeitet mit den Ingenieuren von Katerra zusammen und bewundert deren disruptiven Ansatz, das Bauwesen grundlegend zu verändern. Noch realisiert Katerra BSP-Projekte mit Elementen von KLH.


Mehrere Projekte an der Ostküste

Der bereits etablierte Anbieter SmartLam wird in wenigen Monaten seine zweite Produktionslinie in Montana starten, wodurch die Kapazität auf 100.000 m3/J gesteigert wird. Darüber hinaus ist in den nächsten zwei Jahren ein weiterer 100.000 m3/J-Standort an der Ostküste im Bundesstaat Maine geplant. Damit wäre SmartLam nicht nur der größte amerikanische Hersteller, sondern auch weltweit unter den Top 5-BSP-Produzenten zu finden. Als weiterer Fixstarter an der Ostküste gilt Ligna Terra. Das Bau- und Planungsunternehmen aus North Carolina hat bereits mehrere Brettsperrholz-Projekte realisiert und plant jetzt den Einstieg in die BSP-Produktion.

Noch in diesem Jahr wird International Beams eine BSP-Fertigung im Südosten von Alabama starten. Die Anlagenkapazität liegt bei 60.000 m3 – als Holzart kommt dabei erstmals Southern Yellow Pine (Pinus palustris) zum Einsatz.


Ein völlig neues Alternativprodukt zu BSP entwickelte Freres Lumber. Der Furnier- und Sperrholzproduzent aus Oregon verklebt seit wenigen Wochen kleinformatige Sperrholzelemente zu großen, tragenden Mass Plywood Panels (MPP). Vielversprechend ist dabei vor allem die Materialeinsparung im doppelten Sinn.

Kombianlage für BSP und BSH

Als einziger BSP-Neuling mit Sägewerkshintergrund gilt Vaagen Timber. Das Werk – es handelt sich um eine Kombinationsanlage für BSH und kleinformatiges BSP – entsteht unmittelbar neben Vaagen Bros. Lumber in Colville im Bundesstaat Washington. Hier ist die Inbetriebnahme ebenfalls noch in diesem Jahr geplant.

_gj