Erhöhter Umsatz bei österreichischen Zimmerern

Für 2016 melden 37% der befragten Unternehmen ein Plus

07.04.2017 – Die Umsatzentwicklung bei den österreichischen Zimmerern präsentiert sich im vergangenen Jahr positiv. 37% meldeten eine Umsatzsteigerung um durchschnittlich 9,2%, 49% hielten das Vorjahresniveau, nur 14% verzeichneten Rückgänge. Das zeigt die Konjunkturbeobachtung der KMU Forschung Austria.

Insgesamt hat der Pessimismus – was Auftragseingänge bei den österreichischen Zimmerern angeht – im II. Quartal im Vergleich zum Vorquartal abgenommen. Saldo in %-Punkten; II. Quartal 2015 bis II. Quartal 2017; © KMU Forschung Austria
Insgesamt hat der Pessimismus – was Auftragseingänge bei den österreichischen Zimmerern angeht – im II. Quartal im Vergleich zum Vorquartal abgenommen. Saldo in %-Punkten; II. Quartal 2015 bis II. Quartal 2017; © KMU Forschung Austria


Weiters bezeichneten 68% der Betriebe die Geschäftslage im I. Quartal dieses Jahres als „saisonüblich“, nur 21% als „schlecht“. 75% der Betriebe prognostizieren für das II. Quartal „keine Veränderung“, nur 15% rechnen mit Auftragsrückgängen. 41% der Betriebe gehen davon aus, von April bis Juni ihren derzeitigen Personalstand halten zu können, 55% planen eine Erhöhung. Im Durchschnitt ergibt sich eine Steigerung des Beschäftigungsgrades von 36%.

_kl / Quelle: KMU Forschung Austria