Erstes BSP-Werk in Norwegen

Ab 2018 könnten 60.000 Kubikmeter Brettsperrholz vom Stapel laufen

21.08.2017 – Im Herbst 2018 soll die erste Brettsperrholzproduktion Norwegens in Betrieb gehen. Am 9. August unterzeichnete der norwegische Holzverarbeiter Splitkon eine entsprechende Vereinbarung mit der staatlichen Entwicklungsgesellschaft Siva.

Symbolbild BSP-Produktion; © Stora Enso
Symbolbild BSP-Produktion; © Stora Enso

Laut Angaben von Splitkon wird man in Amot die erste Brettsperrholz-Fabrik Norwegens bauen. Geplant sei eine BSP-Kapazität von rund 60.000 m3/J. Stora Enso kündigte aber bereits den Start einer 100.000 m3/J-Produktion für 2019 an. Splitkon will Elemente mit bis zu 3,6 m Höhe, 16 m Länge sowie bis 30 cm Stärke herstellen.

Die Nachfrage nach Holzprodukten für große Bauprojekten sei in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Der Einsatz von Massivholz als Bauprodukt werde zum Teil durch eine zunehmende Fokussierung auf die Umwelt auch in der Bauindustrie getrieben, sagt CEO Morten L. Johansen. Seiner Ansicht nach gebe es ein enormes weltweites Interesse, mit Holz zu bauen.

Der Bau der 8500 m2 großen Produktionshalle beginnt in Kürze auf dem bestehenden Betriebsgelände. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme der Anlage ist im Herbst 2018 geplant.

_mn / Quelle: Splitkon