Deutschland: Fertighausquote auf Allzeithoch

Der Markt für vorgefertigte Häuser wächst und wächst

23.10.2017 – Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) ist positiv gestimmt: Eine Branchenumfrage belegt derzeit einen neuen Bestwert beim Fertighausbau: Im ersten Halbjahr schnellte dieser um 6,8% im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum in die Höhe.

© BDF
© BDF

Unbeeindruckt vom Rückgang der Baugenehmigungszahlen zeigt sich derzeit die Fertigbaubranche in Deutschland. Im ersten Halbjahr wurden 60.117 neue Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt, 11.768 davon in Fertigbauweise. Während der Fertigbau dadurch um kräftige 6,8% zulegen konnte, verzeichnete der Gesamtmarkt einen Rückgang von 7%. Der Marktanteil im Fertighausbau stieg auf 19,6% an. Ende 2016 lag diese Quote noch bei 17,8% und somit bei insgesamt 19.051 genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern in Fertigbauweise.

Im Bundesländervergleich zeigt sich, dass der Appetit auf Fertighäuser besonders im Süden der Republik wächst: Baden-Württemberg belegte mit beachtlichen 33,4% den ersten Rang aller Flächenländer bei der Fertigbauquote. Mit 28,7 beziehungsweise 25,2% folgen Hessen und Rheinland-Pfalz. Bei den absoluten Zahlen erreichte Bayern den ersten Platz: 3076 der 14.227 neu genehmigten Ein- und Zweifamilienhäuser im Freistaat waren Fertighäuser.

_vb