Filigrane Holzstruktur gegen Krebs

Foster + Partner entwerfen lichtdurchflutetes Therapiezentrum

Im April öffnete dieses Therapiezentrum seine Pforten für Krebspatienten in Manchester – der Entwurf stammt von Norman Foster. © Nigel Young
Im April öffnete dieses Therapiezentrum seine Pforten für Krebspatienten in Manchester – der Entwurf stammt von Norman Foster. © Nigel Young

03.11.2016 – Krebspatienten mit architektonisch reizvollen Therapiezentren Optimismus und Zuversicht verleihen, das versucht eine seit 1995 gestartete Bauserie: In Großbritannien gibt es mittlerweile 18 Maggie’s Centres, benannt nach der Gartendesignerin Maggie Keswick Jencks. Berühmte Architekten liefern die Entwürfe. Für das jüngste Projekt in Manchester zeichnen die Londoner Architekten Foster + Partners verantwortlich. Das filigrane Holztragwerk wurde von Lehmann Timber Code, Gossau, gefertigt.

Die Gestaltung der Stützen und Träger wurde so konzipiert, dass sie den Kräfteverlauf des Gebäudes widerspiegeln. Zum Rand hin verdichtet sich die Dreiecksstruktur der Fachwerkbinder. © Nigel Young
Die Gestaltung der Stützen und Träger wurde so konzipiert, dass sie den Kräfteverlauf des Gebäudes widerspiegeln. Zum Rand hin verdichtet sich die Dreiecksstruktur der Fachwerkbinder. © Nigel Young

Selbst den Krebs besiegt

Die Architektur beherrscht der Grundgedanke, dass eine angenehm gestaltete Umgebung mit Zugang zur Natur eine positive Wirkung auf das körperliche und emotionale Befinden von gegen Krebs kämpfenden Menschen hat. Ein leichter, offener Holzpavillon entstand, dessen Dachkonstruktion zugleich den Raum strukturiert. Am Ende des Gebäudes, das mit Schiebetüren und einer begrünten Innenhofsituation die Natur in den Innenraum lässt, findet sich ein Gewächshaus. Dieses dient als Versammlungsort, gibt den Patienten aber auch eine Gelegenheit für therapeutisches Arbeiten. Nicht nur Heimatverbundenheit bewegte den in Manchester geborenen Foster zur Planung des Pavillons: Wie wichtig eine solche Anlaufstelle nach einer Krebsdiagnose ist, weiß der Kreative, da er selbst eine Krebserkrankung überwunden hat.

Norman Foster setzte das Projekt gemeinsam mit Dan Pearson um, der für die Gestaltung des konzeptuell wichtigen Gartens verantwortlich war. © Nigel Young
Norman Foster setzte das Projekt gemeinsam mit Dan Pearson um, der für die Gestaltung des konzeptuell wichtigen Gartens verantwortlich war. © Nigel Young
Auf der Galerie befinden sich die Büros der Betreuer. Das Dach wird von leichten Holzlattenträgern gestützt, die einen sakralen Eindruck schaffen. Reichlich dreieckige Fenster belichten den Raum natürlich. © Nigel Young
Auf der Galerie befinden sich die Büros der Betreuer. Das Dach wird von leichten Holzlattenträgern gestützt, die einen sakralen Eindruck schaffen. Reichlich dreieckige Fenster belichten den Raum natürlich. © Nigel Young

Reihe von Stararchitekten am Werk

Darüber hinaus gibt es eine gewisse Tradition, dass die Therapiezentren dieser Organisation von Stars entworfen werden. Foster ist zweifellos nicht der Erste: Zaha Hadid, Frank Gehry, Snøhetta, Rem Koolhaas, Richard Rogers und Edward Cullinan waren davor in ganz Großbritannien am Werk.

_kl / Quelle: Maggie's Centre