Holz brennt sicher …

… seien wir froh, dass das so ist

10.03.2017 – „Wir müssen wissen, dass Holz brennt. Denn, wenn wir bei der Ausarbeitung unserer Regelwerke mitreden wollen, muss uns genau das bewusst sein“, startete Brandschutzexperte Reinhard Wiederkehr etwas provokant seine Ausführungen im Rahmen der Theurl-Informationstage.

Der Schweizer Brandschutzexperte Reinhard Wiederkehr; © Michael Reitberger
Der Schweizer Brandschutzexperte Reinhard Wiederkehr; © Michael Reitberger


„Wir bauen nicht mit Baustoffen …“

Die Schweizer Holzbauer wie auch die Behörden haben 2015 die Fesseln abgelegt und radikal neue Brandschutzvorschriften in Kraft gesetzt. Darin werden brandschutztechnisch robuste und mit nicht brennbaren Bekleidungen geschützte Holzbauteile mit der nichtbrennbaren Bauweise gleichgestellt. „Wir bauen nicht mit Baustoffen, sondern mit Bauteilen. Und meist spielt im Brandfall die Bauweise gar keine Rolle, sondern vielmehr der Innenausbau“, so Wiederkehr. „Der große Vorteil des Holzbaus ist, dass er in Sachen Qualitätssicherung den anderen teils um 10 Jahre voraus ist.“ Das wirke sich in weiterer Folge positiv auf die Schweizer Baustellen aus, da die Bauqualität zunehme. „Wir wissen, dass Holz brennt, und sind froh, dass es das tut. So haben wir gelernt, damit umzugehen und Brände kalkulierbar zu machen.

_mr von der Fachveranstaltung „Holz verbindet“