Comeback der Millionen: Mayr-Melnhof Holz

Der steirische Holzproduzent hat die schwierigen Zeiten so gut wie hinter sich

© Mayr-Melnhof Holz
© Mayr-Melnhof Holz

08.01.2018 – 2012 schrieb man bei Mayr-Melnhof Holz noch 60 Mio. € Verlust. Nach intensiven Umstrukturierungsmaßnahmen, eingeleitet durch den Vorstandsvorsitzenden Richard Stralz, und Finanzzuschüssen aus dem Privatvermögen des Alleineigentümers Franz Mayr-Melnhof-Saurau steht das Unternehmen heute wieder weit stärker da: 2016 erwirtschaftete man einen Gewinn von 51 Mio. €, 2017 waren es schon über 52 Mio. €, so berichtet der Kurier. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei rund 545 Mio. €. Die Nettoverschuldung sank von 250 auf unter 100 Mio. €.

Mitläufer des Holzbaubooms

Laut dem Bericht sei dem Brettsperrholzproduzenten auch der starke Trend zum Holzbau zugute gekommen. Dort verzeichne man zweistellige Zuwachsraten. Hier „geht nun richtig die Post ab“, formuliert es Stralz gegenüber dem Kurier. Als eine der größten Herausforderungen nennt der Manager die nach wie vor unzureichende Rohholzversorgung. Dennoch sei man wieder gewillt, zu wachsen: 35 bis 40 Mio. € sollen 2018 auf alle Standorte verteilt investiert werden.

_mr / Quelle: kurier.at