Dieses Unigebäude filtert Kohlendioxid aus der Luft

Riesig und doch null Emissionen, null Energieverbrauch: Mit dem ASU-Campus in Arizona will man ein neues Architektur-Zeitalter einläuten

30.01.2018 – Das in Phoenix/USA ansässige Studio Ma hat kürzlich einen radikal nachhaltigen Masterplan für einen Wissenschafts- und Forschungskomplex der Arizona State University (ASU) vorgestellt.

So soll sich der neue ASU-Campus in Arizona von vorne präsentieren. Der Großteil dieser mächtigen Struktur setzt auf Holz als Baustoff. © StudioMA
So soll sich der neue ASU-Campus in Arizona von vorne präsentieren. Der Großteil dieser mächtigen Struktur setzt auf Holz als Baustoff. © StudioMA

Derart gebaut soll das Gebäude in der 180.000-Einwohner Stadt Tempe null Energie verbrauchen sowie null Emissionen und null Netto-Treibhausgas-Emissionen erzeugen. Ein Großteil der Technologie für das Gebäude stammt von ASU-Wissenschaftlern.

© StudioMA
© StudioMA

CO2 nicht nur speichern, sondern sammeln

Das Zentrum der Brettsperr- und Brettschichtholzkonstruktion bildet das von Tageslicht durchflutete Atrium. Um gesteckte Ziele in Bezug auf Nachhaltigkeit und in Kombination mit dem Holzbau zu erreichen, sei eine enge Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern unerlässlich, hört man vonseiten der Architekten. Sie wollen über die bloße Speicherung von CO2 durch das verbaute Holz hinausgehen und an der Fassade sogenannte „Carbon-Collecting-Panels“ installieren – das sind spezielle Platten, welche Kohlendioxid aus der Luft aufnehmen können. Dieses soll dann in den Boden geleitet werden, wo es wie Dünger wirkt.

© StudioMa
© StudioMa

Studio-Ma Geschäftsführerin Christiana Moss ist überzeugt: „Dies ist der Beginn der Architektur-Zukunft“.

Noch befindet sich das Projekt in der Konzeptphase. 31.400 m2 Nutzfläche will man darin schaffen. Ob es in dieser Form umgesetzt wird, ist zum Zeitpunkt unklar.

_kl, mr / Quelle: StudioMa