Objektbau: starkes Umsatzwachstum mit reinen Holzbauten

Projekte werden größer, GU gefragter

02.03.2018 – Der österreichische Markt für Objekt-Holzbau wuchs 2017 wertmäßig um rund zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Verantwortlich dafür ist nicht zuletzt der steigende Anteil „reiner Holzbauten“, zeigen aktuelle Daten einer BRANCHENRADAR-Marktstudie.

Die Gesamtumsatzentwicklung des österreichischen Holzbaus zeigte 2017 ein Plus von 2,1% gegenüber dem Vorjahr. Beflügelt wurde das Plus vornehmlich durch hohe Zuwächse bei „reinen Holzbauten„ – hier lag das Plus bei 14,8%. © BRANCHENRADAR.com
Die Gesamtumsatzentwicklung des österreichischen Holzbaus zeigte 2017 ein Plus von 2,1% gegenüber dem Vorjahr. Beflügelt wurde das Plus vornehmlich durch hohe Zuwächse bei „reinen Holzbauten„ – hier lag das Plus bei 14,8%. © BRANCHENRADAR.com

Der Rückblick auf den österreichischen Markt für Holz-Objektbauten im Jahr 2017 geschieht mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weniger erfreulich war die Entwicklung des Marktanteils bezogen auf die neu errichteten Objektgebäude im Geschosswohnbau und Nicht-Wohnbau. Mit Blick auf die Baubeginne fiel dieser von 8,1% (2016) auf 7,8%. 

Allerdings erhöhte sich das durchschnittliche Objektvolumen signifikant um 4,1%. Folglich setzt sich das Umsatzwachstum am gegenständlichen Markt fort – wenngleich nur noch halb so schnell wie im Jahr davor. Die Erlöse erhöhten sich im Jahr 2017 um 2,1% auf nunmehr 272 Mio. €. Die Wachstumsbeiträge kamen im vergangenen Jahr erlösseitig aus nahezu allen Bundesländern. Lediglich für Vorarlberg und Tirol erhob die Marktanalyse einen Umsatzrückgang.

© BRANCHENRADAR.com
© BRANCHENRADAR.com

Der Umsatz mit „reinen Holzbauten“ erhöhte sich gegenüber 2016 um 14,8% auf 129 Mio. €, da nicht nur die Anzahl der errichteten Gebäude, sondern auch der Anteil von GU-Projekten und dadurch die durchschnittliche Auftragssumme stieg. Insbesondere bei Wohngebäuden war der Zuwachs groß. Auch für 2018 und 2019 ist der Ausblick erfreulich. Mit einem Umsatzwachstum auf 320 Mio. € ist im kommenden Jahr zu rechnen.

_mr / Quelle: BRANCHENRADAR.com