Pfeifer Group auf Investitionskurs

Bis 2020 fließen 100 Mio. € nach Chanovice, Schlitz und Lauterbach

Allein 60 Mio. Euro fließen in die Erweiterung des Standortes im tschechischen Chanovice. © Pfeifer Group
Allein 60 Mio. Euro fließen in die Erweiterung des Standortes im tschechischen Chanovice. © Pfeifer Group

13.08.2018 – Bis Herbst 2020 investiert die Pfeifer Group 100 Mio. € in bestehende und neue Produktionsanlagen an drei Standorten außerhalb von Österreich.

60 Mio. € fließen in die Erweiterung des 2016 übernommenen Standortes Chanovice/CZ. 2017 und 2018 erfolgten dort bereits massive Investitionen in die Erneuerung bestehender Produktionsanlagen – angefangen von einer neuen Schnittholzsortierung über den Ausbau des Biomasseheizkraftwerkes bis hin zum Ausbau der bestehenden Pelletierung.

Zudem erfolgte eine erste Investition in den Neubau einer Schalungsplattenproduktion in der Höhe von 15 Mio. €, informiert das Unternehmen. Diesem Schritt folgt nun eine nochmalige Verdoppelung der Fertigungskapazitäten auf 3 Mio. m2/J. In Summe verfügt das Unternehmen dann über eine jährliche Produktionskapazität von 8,5 Mio. m2. Damit einher geht ein Ausbau des Sägewerkeinschnittes auf 800.000 bis 1 Mio. fm. Gleichzeitig will Pfeifer in Chanovice die Pelletsproduktion auf 120.000 t ausweiten.

BSP-Kapazität bis 100.000 m3/J

Bereits in vollem Gange ist der Bau eines BSP-Werkes in Schlitz/DE. Ab Juni 2019 startet dort die Produktion von anfangs jährlich 50.000 m3 Brettsperrholz. Der Vollbetrieb sieht – der Marktnachfrage entsprechend – eine Verdoppelung der Kapazität auf 100.000 m3/J vor.
Gleichzeitig wird in Lauterbach/DE die Klotzproduktion um 70.000 m3/J auf 250.000 m3/J erhöht. Die neue Fertigungsstrecke mit vier neuen Klotzpressen soll ab Herbst 2019 produzieren. 10 Mio. € fließen hier in den Ausbau.

Zusätzlich investiert Pfeifer am Tiroler Standort Kundl knapp 10 Mio. €.

_gj / Quelle: Pfeifer Group