Der fahrende Ast

Ein Scooter der ganz anderen Art

23.10.2018 – Als der Wiener Nico Rayf vor mittlerweile acht Jahren eine riesige Steinschleuder baute, kam ihm die Idee, auf eines der hölzernen Reststücke Räder zu montieren.

© Nico Rayf
© Nico Rayf

Das war die Geburtsstunde des rollenden Astes, genannt „The Origin“. In den folgenden Jahren experimentierte der Erfinder mit verschiedenen Formen und Fahrweisen und beschäftigte sich auch mit Techniken der Reproduktion, um jene Formen, die sich am besten für die Mobilität eignen, zu vervielfältigen. 2016 veröffentlichte er unter dem Label „Tree of Motion“ eine Bauanleitung und gründete das Kulturprojekt „Branchboarding“, bei dem sich Gleichgesinnte über ihre Erfahrungen mit den individuellen Fahrobjekten austauschen können.