Kengo Kuma baut Messekomplex in Straßburg

58.000 Quadratmeter Fläche, 86 Mio. € Investition

20.11.2018 – Aus 118 Bewerbungen wählte die Wettbewerbsjury einstimmig das Projekt von Kengo Kuma & Associates aus, um das neue Messegelände (PEX) in Straßburg umzusetzen. Es wird als Holzkonstruktion entstehen, das die Beziehung zum Wasser nutzt.

Den neuen Messehallenkomplex prägt eine markante Dachstruktur. Der Entwurf stammt von Kengo Kuma Assosiates. © Kengo Kuma & Associates
Den neuen Messehallenkomplex prägt eine markante Dachstruktur. Der Entwurf stammt von Kengo Kuma Assosiates. © Kengo Kuma & Associates
Gewaltige Brettschichtholzträger werden das Hallendach tragen …
Gewaltige Brettschichtholzträger werden das Hallendach tragen …
… und gleichzeitig das einfallende Tageslicht filtern. © Kengo Kuma & Associates
… und gleichzeitig das einfallende Tageslicht filtern. © Kengo Kuma & Associates

Insgesamt entstehen fünf neue Hallen sowie ein Hilton-Hotel. „Die Verwendung von Holz ist nicht nur in Mode, sie hat architektonische Tugenden, die es ermöglichen, die Poesie des Ortes auszudrücken“, betonte der Architekt Kengo Kuma. Auf der einen Seite umfasst der Komplex namens „Lisières“, französisch für „Waldrand“ vier Säle entlang eines Empfangsschiffs. Getrennt durch einen Vorplatz kommt eine fünfte Halle zu stehen. Rund 58.000 m2 Gebäudefläche, davon 26.000 m2 überdachte Ausstellungsfläche sind vorgesehen. 10.000 m2 Nutzfläche für Betriebsräumlichkeiten und 22.000 m2 Parkplätze sowie Logistikplattformen sind hier ebenfalls miteingerechnet.

Fertigstellen will man das Projekt bis 2022. Der erste Komplex soll allerdings schon 2021 in Betrieb genommen werden. Das Gesamtbudget liegt bei 86 Mio. €.

© Kengo Kuma & Associates
© Kengo Kuma & Associates
© Kengo Kuma & Associates
© Kengo Kuma & Associates

_kl / Quelle: Kengo Kuma Associates