Holzbaupreis Vorarlberg ausgelobt

Besonderes Augenmerk gilt der Kategorie „Bauen im Bestand“

28.03.2019 – Zum dreizehnten Mal wird herausragende Holzarchitektur aus dem Ländle ausgezeichnet. Einreichungen sind bis zum 25. April möglich. Die Verleihung findet im Juli statt.

Das „Wohnhaus F.“ in Dornbirn bekam 2017 einen Preis in der Kategorie Ökologie und Nachhaltigkeit. © Adolf Bereuter
Das „Wohnhaus F.“ in Dornbirn bekam 2017 einen Preis in der Kategorie Ökologie und Nachhaltigkeit. © Adolf Bereuter

Unter dem Motto „Druf und dra mit Holz“ steht der diesjährige Holzbaupreis Vorarlberg. „Damit wollen wir die stark zunehmende Bedeutung des Bauens im Bestand und auf die Vorteile des Holzbaus in Bezug auf Sanierung, Anbau und Aufstockung hinweisen“, ist vonseiten des Veranstalters, des Vereins vorarlberger holzbau_kunst zu hören. Über die Preiskategorie Sanierung beziehungsweise Anbau und Aufstockung hinaus sucht man beim Holzbaupreis auch die schönsten Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser sowie öffentliche, gewerbliche und landwirtschaftliche Bauten. Weitere Kategorien sind Holzbauten im Ausland, solange bei der Ausführung und Planung ein Mitglied der vorarlberger holzbau_kunst wesentlich beteiligt war. Ein zusätzlicher Sonderpreis wird in der Kategorie „Wertschöpfung – Holz aus der Region“ verliehen. In jeder Kategorie können ein Preis sowie mehrere Auszeichnungen vergeben werden.

Eine vierköpfige Jury wird die Projekte unter den gleich gewichteten Aspekten Architektur, Handwerk/Technologie und Ökologie bewerten. Die Jury besteht aus Milena Karanesheva, Markus Klaura, Chris Precht und Reinhardt Wiederkehr. Am 5. Juli werden die Ergebnisse bei der Verleihungsfeier verkündet.

_kl / Quelle: Vorarlberger Holzbau_kunst