Ersatzneubau für Traditionsgasthaus

Schweizer Altbau in Hergiswald mit Holz aufgewertet

28.05.2019 – Nach rund 18 Monaten sind die Bauarbeiten für das vom Architekten Gion A. Caminada entworfene neue Gasthaus Hergiswald im schweizerischen Kriens abgeschlossen. Auf den historischen Fundamenten ist ein großartiger Holzbau entstanden, der mit seiner sorgfältigen Architektur, lichtdurchfluteten Räumen und zeitgemäßer Infrastruktur die Gäste seit April erfreut.

Das Gasthaus Hergiswald im schweizerischen Kriens erstrahlt seit April im neuen Glanz. © Christian Kathriner und Martin Wittwer
Das Gasthaus Hergiswald im schweizerischen Kriens erstrahlt seit April im neuen Glanz. © Christian Kathriner und Martin Wittwer

Herkunftszeichen Schweizer Holz

Nach einer aufwändigen Restaurierung der Wallfahrtskirche Hergiswald durch die Albert Koechlin Stiftung stand die Erneuerung des sanierungsbedürftigen Gasthauses im Fokus. Aus einem intensiven Dialog des von der Stiftung beauftragten Architekten Gion A. Caminada mit den zuständigen Behörden resultierte ein zukunftsweisendes Projekt für einen Ersatzneubau, der sich perfekt in das Ensemble einfügt. Einer langjährigen Planungs- und Vorbereitungszeit folgte der Baustart im September 2017. „Auf der historischen Substanz der bestehenden Grundmauern wurde ein viergeschossiger Holzbau mit Giebeldach errichtet. Dabei haben Architekt und Bauherrschaft besonderes Augenmerk auf die Verwendung lokaler Materialien gelegt. So stammt 94 % des verbauten Holzes aus Schweizer Wäldern“, heißt es vonseiten der Stiftung. Dafür wurde die Bauherrschaft von Proholz Lignum aus Luzern mit dem „Herkunfstzeichen Schweizer Holz“ ausgezeichnet.

Die Saaldecke wurde vom Obwaldner Künstler Christian Kathriner aufwändig gestaltet. © Christian Kathriner und Martin Wittwer
Die Saaldecke wurde vom Obwaldner Künstler Christian Kathriner aufwändig gestaltet. © Christian Kathriner und Martin Wittwer

Prunkvolle Saaldecke aus Holzkassetten

Entstanden ist ein einzigartiges Gasthaus mit Restaurant, Saal, Terrasse, fünf Gästezimmern und einer Pächterwohnung. Im Sockelgeschoss befinden sich zudem eine Pilgerstube, extern zugängliche Toilettenanlagen und Lagerräume. „Prunkstück des Hauses ist der Saal im 1. Obergeschoss. Dieser verwöhnt die Gäste nicht nur mit einer fantastischen Aussicht, sondern beeindruckt auch mit der vom Obwaldner Künstler Christian Kathriner aufwändig gestalteten Decke. Der Baldachin, aus 76 mit Seide bespannten Holzkassetten, schafft ein unvergleichliches Raumerlebnis und den idealen Rahmen für unvergessliche Anlässe“, freuen sich die Bauherren.

Im Vordergrund die Wallfahrtskirche Hergiswald, die ebenfalls restauriert wurde. © Christian Kathriner und Martin Wittwer
Im Vordergrund die Wallfahrtskirche Hergiswald, die ebenfalls restauriert wurde. © Christian Kathriner und Martin Wittwer

Projektdaten

Bauzeit: September 2017 bis März 2019
Bauherrschaft: Albert Koechlin Stiftung, Luzern
Architekt: Gion A. Caminada, Vrin
Bauleitung: Schärli Architekten AG, Luzern
Bauingenieur: Conzett Bronzini Partner AG, Chur
Holzbau: Tschopp Holzbau AG, Hochdorf
Saaldecke: Christian Kathriner und Susanne Hissen, Luzern

_bg / Quelle: Albert Koechlin Stiftung