Niederösterreichischer Holzbaupreis europaweit ausgerufen

Ziel: internationale Vorzeigeprojekte heimischer Unternehmen prämieren

04.10.2018 – Der Niederösterreichische Holzbaupreis wird heuer zum 17. Mal verliehen. In den vergangenen Jahren wurden mehr als rund 1000 innovative Projekte eingereicht, welche die Lust auf mehr Holz schüren.

Ab sofort und bis Februar 2019 kann man Objekte einreichen. Anschließend entscheidet eine hochkarätige Jury über die besten aus den Kategorien „Wohnbauten“, „Öffentliche- und Kommunalbauten“, „Nutzbau“, „Um- & Zubau, Sanierung“ sowie „Großvolumiger Holzbau in der EU“.

Früh fängt die Begeisterung für den Holzbau an – hier mit Kindern aus Gumpoldskirchen: Holzpädagogin Andrea Weber, LIM-Stv. Holzbau NÖ Wolfgang Huber, Forstausschuss-Vorsitzender der LK NÖ Franz Fischer, Landesrat Martin Eichtinger, proHolz NÖ Obmann Franz Schrimpl, Gemeinderat Walter Promitzer, proHolz NÖ Geschäftsführerin Bernadette Borek, LIM Holzbau NÖ Josef Daxelberger und Vizebürgermeister Jörgen Vöhringer (v. li.) © Daniela Matejschek
Früh fängt die Begeisterung für den Holzbau an – hier mit Kindern aus Gumpoldskirchen: Holzpädagogin Andrea Weber, LIM-Stv. Holzbau NÖ Wolfgang Huber, Forstausschuss-Vorsitzender der LK NÖ Franz Fischer, Landesrat Martin Eichtinger, proHolz NÖ Obmann Franz Schrimpl, Gemeinderat Walter Promitzer, proHolz NÖ Geschäftsführerin Bernadette Borek, LIM Holzbau NÖ Josef Daxelberger und Vizebürgermeister Jörgen Vöhringer (v. li.) © Daniela Matejschek

Internationale Projekte vor den Vorhang holen

An immer mehr internationalen Projekten sind österreichische Unternehmen mit großer Holzbauerfahrung beteiligt. „Mit der neuen Kategorie ‚Großvolumiger Holzbau in der EU‘ will der Holzbaupreis Niederösterreich möglichst viele dieser Objekte, die bereits in der Europäischen Union von österreichischen Holzbauunternehmen realisiert wurden, auszeichnen“, so der für Wohnbau zuständige Landesrat Martin Eichtinger. Darüber hinaus ginge es bei dem diesjährigen Holzbaupreis darum, „die Vielfältigkeit von Holz aufzuzeigen und ebenso die junge Generation von Planern zu ermutigen, sich in Zukunft verstärkt mit dem Naturbau- und Werkstoff Holz auseinanderzusetzen. Das ist gelebte Nachhaltigkeit, die wir fördern und auch weiterhin unterstützen wollen“, betont der Landesrat.

Intelligente Kulturleistung

„Gebäude in Holz werden größer, höher und erobern die Städte. Vieles spricht für Holz: Es ist leicht und Flächenpotenziale können durch Verdichtung und Aufstockung mit Holz wesentlich besser genutzt werden als mit anderen Baustoffen“, betont proHolz-Obmann Franz Schrimpl. „Die Nutzung von Holz als dauerhafter Roh-, Bau- und Werkstoff gehört zu den intelligentesten und umweltschonendsten Kulturleistungen in der Geschichte“, so Vorsitzender des Forstausschusses der Landwirtschaftskammer Niederösterreich, Franz Fischer, und weiter: „Der heimische nachwachsende Rohstoff Holz leistet mit kurzen Transportwegen und einer geringen Energiebelastung einen wesentlichen Beitrag zum aktiven Klimaschutz.“

Darüber hinaus ist Landesinnungsmeister Josef Daxelberger überzeugt: „Der Holzbaupreis bietet für uns niederösterreichischen Zimmermeisterbetrieben die Chance, unsere Kompetenz und Qualität sowie die Möglichkeiten im Holzbau durch ansprechende Architektur dem breiten Publikum zu zeigen.“ Die Gewinner der fünf Kategorien dürfen sich bei der Verleihung im Frühjahr 2019 über insgesamt 10.000 € Preisgeld freuen.

_kl / Quelle: WKO NÖ