Die „Holzbirne“ ist mein Bier

Braukunst der Österreichischen Bundesforste

03.12.2018 – Zum achten Mal bringen die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) in Zusammenarbeit mit Braumeister Axel Kiesbye ihren „frisch gezapften Wald im Glas“ auf die Tische der Bierliebhaber.

© Citronenrot
© Citronenrot

In einem mehrstufigen Brauverfahren reifte das Waldbier über den Sommer zur „Holzbirne“ heran. Der Jahrgang 2018 ist ab sofort in limitierter Auflage im ausgewählten Fachhandel erhältlich.  Die Zutaten sammelte man auf einer Streuobstwiese im Bundesforste-Revier der steirischen Wildalpen. „Gleich vier Beimengungen in der richtigen Menge aufeinander so abzustimmen, dass es ein harmonisches Ganzes wird, war heuer sicherlich die größte Herausforderung für mich“, berichtet Braumeister Kiesbye. Für die produzierten 300 hl Bier braute er 5 kg Blätter und Blüten, 1 kg Kletzen und 15 kg Holz in einem überdimensionalen Teesieb. Das Holz toastete Kiesbye im Backofen eines befreundeten Wirtes bei 200 °C selbst.

_vb