Oberösterreicher ist Staatsmeister

Andreas Peham (Brandl Bau) holt sich Titel in Salzburg

27.11.2018 – 39 Berufe, knapp 400 Teilnehmer, mehr als 30.000 Besucher – das war AustrianSkills 2018. Im Rahmen der Berufsinformationsmesse in Salzburg fanden von 22. bis 24. November die österreichischen Staatsmeisterschaften der Berufe statt. Ein Oberösterreicher holte sich den Holzbau-Titel.

Innerhalb von 18 Stunden an drei Arbeitstagen mussten die Zimmerer-Nachwuchskräfte aus ganz Österreich ein Werkstück fertigen, das anschließend von der Jury bewertet wurde. Andreas Peham (Brandl Bau) hatte dabei die Nase vorne. Mit Abstand (87,4 Punkte) setzte er sich an die Spitze der neun Teilnehmer, gefolgt von Jakob Marbler (77,8 Punkte; Zeppezauer Bau und Zimmerei) auf dem zweiten und Roland Viertler (77,7 Punkte; Holzbau Pichler) auf dem dritten Platz. „Andreas hat die Zeit gut ausgenutzt und bis zum Schluss konzentriert am Modell gearbeitet“, kommentiert Peter Ebner, Mitglied der Jury und Experte der Nationalmannschaft holzbau austria, das Ergebnis.

Experte Josef Konrad mit Jakob Marbler, Andreas Peham und Maximilian Wallner sowie Würth-Vertriebsgeschäftsführer Mario Schindlmayr (v. li.).
Experte Josef Konrad mit Jakob Marbler, Andreas Peham und Maximilian Wallner sowie Würth-Vertriebsgeschäftsführer Mario Schindlmayr (v. li.).

Gemeinsam mit den Viert- und Fünfplatzierten, Thomas Gruber (Herbitschek) und Maximilian Wallner (Holzwerk Harold) beginnen ab Januar die Trainings für die Europameisterschaft 2020, die in Graz stattfinden wird. Erst im Laufe dieser entscheidet sich, welche drei Nachwuchskräfte Österreich bei der Heim-EM vertreten werden.

„Es war eine Freude zu sehen, auf welchem hohen Niveau und mit wie viel Einsatz unsere Fachkräfte agiert haben", betont Martha Schultz, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer. „Ich danke den über 250 österreichischen Betrieben und Schulen, die uns ihre exzellent ausgebildeten Nachwuchsfachkräfte geschickt haben. Die gezeigten Leistungen lassen uns optimistisch Richtung WorldSkills 2019 in Kazan und EuroSkills 2020 in Graz blicken.“

_kl