Vier Tore für mehr Holzbewusstsein

Erster Auftritt der „Woodpassage“ in München

29.01.2019 – Was der Rohstoff Holz leisten kann, soll mit der Installation „Woodpassage“ in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden. Die vier Holztore entstanden auf Initiative von proHolz Austria, proHolz Bayern und Lignum Schweiz. Mitte Januar wurde sie auf der Messe BAU in München erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die „Woodpassage“ vermittelt von der Ferne aus eine starke, dreidimensionale Botschaft. Für den Bau der vier Tore wurden 13 Kubikmeter Holz eingesetzt. © Andrea Gassner
Die „Woodpassage“ vermittelt von der Ferne aus eine starke, dreidimensionale Botschaft. Für den Bau der vier Tore wurden 13 Kubikmeter Holz eingesetzt. © Andrea Gassner

Die Tore skizzieren den Weg vom Baum zum Haus. Diesen Prozess soll die Woodpassage in die Zentren Europas und somit in die Öffentlichkeit tragen. Mittels einfacher piktogrammatischer Zeichen in vierzig Stufen vollzieht sich die Transformation von der Tanne zum Haus. Die Umformung wird Scheibe für Scheibe, wie aus großen Holzblöcken herausgeschnitten, dargestellt.

Mit dem Objekt wird darauf hingewiesen, dass nachhaltige Waldbewirtschaftung und Holzbau Antworten auf wesentliche Herausforderungen der Zeit liefern, informiert der Verein proHolz auf seiner Webseite.

© Christian Harlmaier
© Christian Harlmaier

Holz-Aktivitäten gemeinsam bündeln

Die Initiatoren setzen mit der Installation auch auf mehr Zusammenarbeit und gemeinsame Holzinformation im DACH-Raum. In Zukunft möchten sie Bewusstseinsbildung und Kommunikation, welche Holzthemen betreffen, stärker länderübergreifend betreiben. Woodpassage ist das erste dieser Umsetzungstools, das von allen drei Holzwerbeorganisationen genutzt und von verschiedenen Stationen im DACH-Raum eingesetzt wird.

Der nächste Halt erfolgt in Österreich, nämlich im Rahmen der Verleihung des Oberösterreichischen Holzbaupreises am 16. Mai in Linz. Im Herbst geht es weiter nach München.

_vb / Quelle: proHolz