Baustellensicherheit im Holzbau

Welche Arbeitsvorbereitungen sind zu treffen?

15.04.2019 – Im Zuge der Arbeitsvorbereitung ist die Baustelle vorzudenken und als Grundlage für alle weiteren Überlegungen ist eine sicherheitstechnische Arbeitsvorbereitung durchzuführen.

Reinhold Steinmaurer © holzbau austria
Reinhold Steinmaurer © holzbau austria

Gefahrenbeurteilung – sicherheitstechnische Arbeitsvorbereitung

Für die Erstellung der Gefahrenbeurteilung der jeweiligen Baustelle (sogenannte Baustellenevaluierung) steht eine Vorlage als Download (info.bigr4.at/gefahrenbeurteilung) zur Verfügung. Bei der Bearbeitung sind insbesondere übergebene Unterlagen, wie Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan, besondere Bestimmungen des Auftraggebers, Bescheide und die Unterlagen für spätere Arbeiten (z.B. Errichtung von Dachabsturzsicherungen) etc. zu beachten.

Gefährliche Arbeitsstoffe

Der Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen wird, wie folgt, organisiert: Es werden die im Betrieb verwendeten Arbeitsstoffe erfasst und in das Verzeichnis gefährlicher Arbeitsstoffe eingetragen. Das Verzeichnis wird entsprechend den vorgegebenen Inhalten bearbeitet. Insbesondere muss geprüft werden, ob ein gefährlicher Arbeitsstoff nicht durch einen weniger gefährlichen bzw. nicht gefährlichen Arbeitsstoff ersetzt werden kann. Zudem werden die Sicherheitsdatenblätter der verwendeten gefährlichen Arbeitsstoffe gesammelt und den betroffenen Arbeitnehmern (Polieren, Vorarbeitern) zur Verfügung gestellt. Die betroffenen Arbeitnehmer sind in den wesentlichen Inhalten im Umgang mit dem Arbeitsstoff vor dem Einsatz desselben zu unterweisen.

Geräte und Maschinen

Ein weiterer wesentlicher Bereich im Arbeitnehmerschutz befasst sich mit den im Betrieb verwendeten Geräten und Maschinen. Dazu werden neben der Darstellung, welche Arbeitsmittel jedenfalls zu überprüfen sind, Vorlagen zur Aufzeichnung durchgeführter Prüfungen angeboten, die als Erinnerungslisten für die jeweils folgende Prüfung herangezogen werden können. Es werden die Arbeitsmittel mit den jeweiligen Prüfvorschriften erfasst und gleichzeitig wird sichergestellt, ob die Prüfung der Arbeitsmittel bereits erfolgt ist. Die baustellenspezifischen Prüfungen der Arbeitsmittel (z.B. des Krans, Gerüsts, Bauaufzugs) sind auf der jeweiligen Baustelle zu organisieren. Weiters sind betriebliche Fahrerlaubnisse, entsprechend den Angaben in der Gefahrenbeurteilung, gemäß Arbeitsmittelverordnung § 33 an Personen zu erteilen, die mit dem Führen von Kranen und mit dem Lenken eines selbst fahrenden Arbeitsmittels beauftragt sind. Vorlagen für Fahrausweise stehen als Downloads zur Verfügung und es sind Betriebsanweisungen bei diesen Arbeitsmitteln zu erstellen. Die betroffenen Arbeitnehmer müssen unterwiesen werden.

Die Bearbeitung der Baustellenevaluierung erfolgt nach diesem Ablaufdiagramm. © Steinmaurer
Die Bearbeitung der Baustellenevaluierung erfolgt nach diesem Ablaufdiagramm. © Steinmaurer

Zusätzlich zur Baustellenevaluierung kann es erforderlich sein, dass weitere Dokumente, wie Montageanweisungen, Abbruchanweisungen, Arbeitsplan-Asbest, Explosionsschutzdokumente u.dgl. zu erstellen sind.  Die Inhalte sind der jeweiligen Aufsicht/stellvertretenden Aufsicht zu vermitteln, die dann alle auf der Baustelle eingesetzten Arbeitnehmer unterweisen müssen.

Die Inhalte der betrieblichen Gefahrenbeurteilung sowie alle zusätzlichen vorstehenden Maßnahmen zum Arbeitnehmerschutz müssen entsprechend ASchG § 14 und Bauarbeiterschutzverordnung § 154 BauV

• mind. jährlich, in verständlicher Sprache
• nach Unfällen oder Beinahe-Unfällen sowie bei Arbeitsaufnahme, Einführung neuer Maschinen, Geräte, Arbeitsstoffe und
• die spezifischen Inhalte auf jeder Baustelle bei Arbeitsaufnahme auf der Baustelle und bei Änderungen unterwiesen werden.

Es steht dazu eine Vorlage als Download zur Verfügung.

_rs