Energiesparen leicht gemacht

Neue Standards für energieeffizientere Gebäude

12.06.2019 – Österreich hat im Jahr 2017 das nationale Einsparungsziel für Treibhausgase nicht erreicht, sondern im Gegenteil 3,3 % mehr emittiert als im Vorjahr. Etwa ein Drittel des Gesamtenergiebedarfs und des CO2-Ausstoßes wird dabei von Gebäuden verursacht und genau da will man ansetzen.

Eine schlechte Isolierung ist sinnlos verschwendete Energie. © Gutex
Eine schlechte Isolierung ist sinnlos verschwendete Energie. © Gutex

Der Experte für Energieeffizienz- und Klimaschutzangelegenheiten im Gebäudesektor (MA 39), Dr. Christian Pöhn weiß: „Abhängig davon, ob es um einen Neubau oder um größere Renovierungen bestehender Bauten geht, sind Energieeinsparungen von bis zu 50 % realistisch.“ Die meiste Energie werde in Gebäuden für Heizung, Kühlung, Warmwasserbereitung und Beleuchtung aufgewendet, so Pöhn, der anfügt, dass unzureichende Wärmedämmung zusätzlich unnütze Verschwendung sei. Seit 2006 ist in Österreich der Energieausweis vorgeschrieben, der Auskunft über die Energieeffizienz eines Gebäudes gibt. Die Kennziffern und Berechnungsgrundlage dafür bietet die im April 2019 erschienene OIB-Richtlinie 6 Energieeinsparung und Wärmeschutz. Genauere Informationen dazu bieten folgende Standards:

OIB-Richtlinie 6 Energieeinsparung und Wärmeschutz
ÖNORM B 8110-6 Wärmeschutz im Hochbau
ÖNORM H 5050 Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden
ÖNORM H 5056 Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Heiztechnik-Energiebedarf

Beim Praxistag der Austrian Standards in Wien Ende September kann man sich einen umfassenderen Überblick über das Thema verschaffen.

_rz / Quelle: Austrian Standards