Entgeltliche Einschaltung

„Ein Schulbau braucht Holz“

Ein Artikel von Redaktion | 21.12.2020 - 11:34
PR_MH_2_KurtHoerbst.jpg

© Kurt Hörbst

Das neue Gebäude der Mittelschule Waldzell wurde als zweigeschossiger, kompakter Einzelbaukörper im Nordosten des Bauplatzes positioniert und dadurch zwei klar ablesbare Platzsituationen geschaffen. Einerseits entstand so ein eher privater Innenhof zwischen Kindergarten, Volksschule und Mittelschule, an den auch die neue Ausspeisung samt großer Terrasse grenzt. Andererseits wird nach dem geplanten Abbruch des Altbestands im Norden der Mittelschule ein großzügiger öffentlicher Platz angelegt.

Holz sorgt für Aufenthaltsqualität

PR_MH_5_KurtHoerbst.jpg

© Kurt Hörbst

Der Hybridbaukörper ist als Box mit diversen Einschnitten und Aussparungen ausgeführt, die als überdachte Terrassenflächen vielfältig genutzt werden können. Das Erdgeschoss und der Keller sind in Massivbauweise ausgeführt, das Obergeschoss in Holz. Dabei kamen sowohl Massivholzdecken und -wände, als auch Holzrahmenbauelemente zum Einsatz – das System wurde im Zusammenspiel von Architekten und Zimmerern verfeinert. Für die Außenfassade wählte man eine Lärchenschalung. Im Innenbereich wurde viel Wert auf eine naturnahe Gestaltung der Räume gelegt, um eine schlichte und ruhige Lernatmosphäre zu schaffen. So sind im Obergeschoss unter anderem die Weißtannenschalung an den Wänden, die Innenfenster und Türen in unbehandeltem Holz ausgeführt. Die Bauweise ist größtenteils an den Wänden ablesbar, helle Holzwerkstoffe, weiße Möbel und Sichtbeton geben dem Bauwerk seinen Charakter. „Für uns war klar, dass ein Schulbau Holz braucht. Wir bevorzugen den Baustoff bezüglich Aufenthaltsqualität – auch vom Schallverhalten her – gegenüber der mineralischen Massivbauweise“, erzählt Thomas Blazek von der Architekturkantine.

Sitzstufen bilden Herzstück

Ein lichtdurchfluteter Aufenthaltsbereich im Erdgeschoss ist das Kernstück der Schule. Er ist im Osten und Westen verglast, wodurch sich eine Sichtachse vom Pausenhof durch die Ausspeisung bis hin zum Turnsaal und der Außensportanlage ergibt. Angrenzend an die Ausspeisung befindet sich der Musikraum, der sich durch eine Doppelflügeltür großzügig öffnen lässt und so auch für Veranstaltungen nutzbar wird. Somit kann das Erdgeschoss nicht nur in den Pausenzeiten individuell bespielt werden, sondern bietet auch eine weitläufige Plattform für Veranstaltungen jeglicher Art. Eine Sitzstufenanlage lässt sich als Tribüne nutzen und dient im Schulalltag als erweiterter Aufenthaltsbereich. Im Süden sind die naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume und der Kreativbereich angeordnet. Die Ausrichtung gewährleistet helle Räume und den Blick ins Grüne. Vorgelagerte Terrassen ermöglichen zudem, den Unterricht ins Freie zu verlagern bzw. zu erweitern.

PR_MH_4_KurtHoerbst.jpg

© Kurt Hörbst

Die Vorteile im Überblick

MH-Massivholz wird in den drei Güteklassen NATUR, FIX und PLUS angeboten. Hierauf kann man sich bei diesen Produkten verlassen:

  • Getrocknet und trocken sortiert
  • Holzfeuchte ≤20 % (bei FIX und PLUS 15±3 %)
  • CE-Kennzeichnung nach EN 14081-1
  • Sortierklasse zumindest S10 TS nach ÖNORM DIN 4047-1
  • Festigkeitsklasse zumindest C24 nach ÖNORM EN 338
  • Nutzungsklassen 1,2 und 3 nach ÖNORM EN 1995-1
  • Individuelle Längen und Dimensionen (Bauholz nach Liste)

„Marktplätze“ als Interaktionsräume

PR_MH_3_KurtHoerbst.jpg

© Kurt Hörbst

Über die Sitzstufenanlage gelangt man ins Obergeschoss und direkt in den offenen Bibliotheksbereich, wo sich die Schüler mit einem Buch oder Tablet zurückziehen können. Südöstlich und damit in unmittelbarer Nähe zur Treppe und den Clustereingängen befinden sich die Lehrerräumlichkeiten sowie die Direktion. Für die Lehrkräfte ergeben sich dadurch kurze Wege zwischen ihren Vorbereitungsbereichen und den Unterrichtsräumen. Im Osten und Westen ist jeweils ein Cluster angeordnet, der aus einm „Marktplatz“ und den angrenzenden Klassenzimmern besteht. Jede Klasse ist über ein breites Sitzfenster mit dem „Marktplatz“ verbunden und unterstreicht so dessen Funktion als Ort des Austauschs und der Interaktion. Die Gestaltung dieser Plätze lässt Lernen im Sitzen, Stehen und Liegen, in Gruppen und allein sowie alters- und klassenübergreifend zu. Jedem Cluster ist eine große, überdachte Terrasse vorgelagert. Die Nutzer finden zu jeder Tageszeit natürliches Licht aus drei Himmelsrichtungen vor, die transparent gestalteten Räume bilden eine lichtdurchflutete Lernwelt. Über den Kreativcluster im Erdgeschoss führt eine Treppe in das Untergeschoss, wo neben Technikräumen auch der Sportbereich samt Umkleiden untergebracht ist. Der Turnsaal verfügt über Blickbezüge in die ebenerdig liegende Aula sowie den östlich liegenden Hartplatz im Außenbereich. Ein gesonderter Zugang von Osten zum Sportbereich ermöglicht auch schulfremden Institutionen die Benutzung des Turnsaals.

Baustoff begeistert jedermann

PR_MH_1_KurtHoerbst.jpg

© Kurt Hörbst

Der Einsatz von Holz hat Akteure und Nutzer gleichermaßen begeistert. „Die Schule ist hervorragend gelungen, sie wurde in allen Belangen nach unseren Vorstellungen umgesetzt“, so Johann Jöchtl, Bürgermeister von Waldzell. „Das Raumklima ist äußerst angenehm, ein Holzbau ist optimal für den Unterricht und zum Wohlfühlen. Lehrer und Schüler erzählen mir außerdem, dass es extrem ruhig ist – die Akustik wurde bestens geplant“, fügt er hinzu. „Die Zusammenarbeit mit dem MH-Mitglied Holz-Reisecker hat wie immer reibungslos funktioniert. Wir schätzen die Qualität der Produkte schon seit Langem“, so Holzbau-Meister Wolfgang Machl von Bau Mayr. Das gesamte Projekt wurde ausschließlich mit PEFC-zertifizierter Ware realisiert.

Und auch bei den Architekten selbst hat das Projekt sicht- und hörbar Gefallen gefunden. „Die Schule war unser erstes größeres Gebäude, das wir in Massivholz gebaut haben. Wir sind dabei auf den Geschmack gekommen und errichten derzeit einen Kindergarten in Holz“, verrät Blazek.

Projektdaten

Standort: Waldzell
Bauherrschaft: Gemeinde Waldzell
Fertigstellung: 2019
Nutzfläche: 3500 m²
Architektur: Architekturkantine
Holzbau: Bau Mayr
Lieferant: Holz-Reisecker
Materialeinsatz: 2500 m² Lärchenschalung (Außenfassade), 2500 m² Tannenschalung Rift – Halbrift 20 x 95 mm in astarmer Qualität (Innenräume), 320 m³ MH-Fix

_
MH-Massivholz
Schwarzenbergplatz 4
1030 Wien
mh-massivholz.at